domfelsen.de

Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg


ELBE-ANDACHTEN

Domprediger Giselher Quast

  • 1. Elbe-Andacht
    23. Juli 2001
  • 2. Elbe-Andacht
    27. August 2001
  • 3. Elbe-Andacht
    24. September 2001
  • 4. Elbe-Andacht
    29. Oktober 2001
  • 5. Elbe-Andacht
    03. Dezember 2001
  • 6. Elbe-Andacht
    28. Januar 2002
  • 7. Elbe-Andacht
    25. Februar 2002
  • 8. Elbe-Andacht
    25. März 2002
  • 9. Elbe-Andacht
    29. April 2002
  • 10. Elbe-Andacht
    27. Mai 2002
  • 11. Elbe-Andacht
    17. Juni 2002
  • 12. Elbe-Andacht
    29. Juli 2002
  • 13. Elbe-Andacht
    26. August 2002
  • 14. Elbe-Andacht
    30. September 2002
  • 15. Elbe-Andacht
    28. Oktober 2002

  • KONTAKT

    Bürgerinitiative
    PRO ELBE Magdeburg

    c/o Dr. Angela Stephan
    Rübeländer Weg 10
    39118 Magdeburg

    E-Mail:
    elbe@domfelsen.de
    PRO ELBE
     
    10. ELBE-ANDACHT (27. MAI 2002, DOMFELSEN)

    Domprediger Giselher Quast, Magdeburg

    Liebe Elbefreunde!

    Der Frühling und das schöne Wetter haben uns wieder an den Domfelsen geführt. Der Frühling und die längeren Tage lassen die Lebensgeister wieder aufleben. Man merkt das im Stadtgeschehen: Stadtteilfeste, Open-air-Veranstaltungen, Elbauennacht und das große Stadtfest zu Pfingsten. In unserer Kirche lebt seit Pfingsten ein anderer Geist auf - der Geist Gottes, der dem Geist des Menschen oft diametral entgegengesetzt scheint! Heutzutage weiß kaum noch ein Mensch, was Pfingsten eigentlich für ein Fest ist - eine Volksstimme-Umfrage hat das ernüchternd belegt. Aber kirchlich heißt Pfingsten seit jeher: Wir feiern den Geist Gottes, der unserem Geist auf die Sprünge hilft.

    Veni creator spiritus heißt der alte Pfingstruf der Kirche: Komm, schöpferischer Geist; komm, Geist der Schöpfung - und das ist ein Lebensgeist, von dem ich heute sprechen möchte. Geist und Schöpfung gehören für mich zusammen. Denn die Erde und die Menschen, die Elbe und der Domfelsen, sind für mich nicht das Produkt eines schöpferischen Chaos', sondern eines schöpferischen Geistes, der allen Dingen seinen Sinn und seine Bestimmung gegeben hat.

    Die Elbe ist Lebensraum für unzählige Tiere und Pflanzen, für Auen und Wälder, der Domfelsen stützt den Wasserspiegel der Elbe und den Unterbau des Domes; alles ist mit allem verwoben und eins lebt vom anderen in diesem ökologischen und natürlichen System. Der natürliche Lebensraum Elbe macht einen Sinn, hinter dem für mich ein größerer Sinn steht: ein schöpferischer Geist.

    Menschen haben kraft ihres Geistes und ihrer Erkenntnis immer wieder in diese natürlichen Zusammenhäge eingegriffen - nicht immer zu ihrem eigenen Besten. Was sich anfangs als Segen und Fortschritt herausgestellt hat, wendet sich am Ende der Entwicklung wieder gegen den Menschen, wie alle Natur, die der Mensch vergewaltigt und zerstört. Ich denke dabei an das schlimme prophetische Wort: der Mensch braucht die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht! Möge es nicht wahr werden! Liebe Freunde, während ich vom schöpferischen Geist sprach, weht durch unser Land ein anderer Geist, ein neuer politischer Geist - nach den Wahlen. Ein christlicher und liberaler Geist, möchte man jetzt meinen. Aber wir wissen schon, was dieser Geist bedeutet.

    Die Vertreter der christlichen und liberalen Partei haben vor einigen Wochen im Dom ihre Positionen dargelegt: Elbe-Ausbau um jeden Preis! Die Problematik dieser Position besteht darin, daß sie glaubt, Wirtschaftlichkeit und ökologische Rücksicht ließen sich beim Thema Elbe miteinander vereinigen. Das bleibt bei der reinen Behauptung! Welcher Geist ist jetzt mutig, wo die politischen Aussichten für unsere Elbe schlecht sind? Unser schöpferischer Geist! Die Kirche würde sagen: Gottes pfingstlicher Geist in uns.

    Das ist zuerst der Geist der Erkenntnis! Wir haben viele Erkenntnisse gesammelt, die uns sagen, es geht auch anders an der Elbe. Es geht auch wirtschaftlich, es geht auch umweltbewahrend, wenn man die Gelder anders einsetzt.

    Dann ist es zum 2. der Geist des Widerstands: Wir werden die Absichten dieser Regierung mehr denn je durchkreuzen müssen - mit unserem ganz persönlichem Einsatz.

    Zum 3. der Geist der Solidarität. Wir haben uns mit vielen ähnlichen Initiativen elbauf, elbab vernetzt. Wir gewinnen Politiker und Parteien für unser Anliegen - und eine wachsende Öffentlichkeit. Wir sind nicht mehr allein.

    Zum 4. den Geist der Geduld. Daß die Regierung gewechselt hat, daß der Stop der Elbeausbaumittel wieder dementiert wurde, wird uns nicht entmutigen. Weil wir unsere Elbe lieben und unsere Kinder und Enkel sie auch noch lieben sollen, machen wir weiter!

    Und da ist zuletzt der Geist der Hoffnung! Wir sind guter Hoffnung, daß das Vernünftige und Richtige, das Positive und Bewahrende eine größere moralische Kraft in sich hat als die materiellen Argumente der Finanzen, der Prognosen, der Investitionen und der Selbstrechtfertigung.

    Liebe Elbefreunde, wir können wählen zwischen den Geistern, die im Angebot sind: den unbekümmerten Lebensgeistern in unserem Stadtgeschehen, dem neuen politischen Geist, der Fakten schafft, und dem schöpferischen Geist, der hinter allem Leben und auch hinter der Elbe, ihrer Landschaft und ihrem Felsen steht. Wir wählen das Leben. Wer die Zestörung des Lebens wählt, wählt den Ungeist! Amen.

     
    TERMINE

    (Elbeandachten finden wieder statt! Jeden letzten Montag im Monat, 18 Uhr am Domfelsen.)
    26. Mai 18 Uhr
    (Domfelsen)
    Elbe-Andacht
    7. Juni
    (Einsendeschluß an: Iris Brunar, Werderstr.25, 06844 Dessau)
    Verlängerung der Unterschriften-Aktion Saale-Elbe-Kanal? - Nein, Danke!
     
    (Saalemündung bei Barby)
    Internationales Elbe-Saale-Camp

    AUFRUFE

    Protest gegen Saale-Elbe-Kanal
    Moratorium für die Elbe
    Christinnen und Christen für die Elbe
    Künstler für die Elbe
    Mit Argusaugen die Flüsse beschützen!