domfelsen.de

Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg


AKTUELLES

Herr Stolpe ist am Donnerstag, dem 19. Juni in Magdeburg, wir sind dabei! Treff 17 Uhr Eingang Maritim-Hotel Magdeburg (gegenüber Hauptbahnhof)

19. Juni 2003

Dieter Hildebrandts Scheibenwischer 1982, ausgegraben von Ulrich Kasparick

11. Mai 2003

Gemeinsame Presserklärung BUND NABU DNR WWF

11. Mai 2003

Pressemitteilung: Bundesamt für Naturschutz äußert erhebliche Bedenken zum Saale-Kanal

05. Mai 2003

Prof. Lüderitz: Saale-Elbe-Kanal wäre krasse Fehlinvestition

17. April 2003

Vortragsmanuskript von Dr. Angela Stephan

17. April 2003

Saale retten!

11. April 2003

Falschinformationen zum Saalekanal durch Ausbaubefürworter

28. März 2003

Neuer Bundesverkehrswegeplan: Nach Geisterhafen nun Geisterkanal?

19. März 2003

Saale-Elbe-Kanal vehement abgelehnt

04. März 2003

Empörung über Stolpe

25. Februar 2003

Christinnen und Christen für einen anderen Umgang mit Flüssen

27. Dezember 2002

Bundesverkehrsminister Stolpe: "Kein weiterer Elbausbau!"

12. Dezember 2002

Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg für Dr. Ernst Paul Dörfler

05. Dezember 2002

EU-Kommission antwortet

02. Dezember 2002

Elbe und Saale gerettet

10. Oktober 2002

Flusskonferenz in Berlin

15. September 2002

Was lehrt die Flut?

02. September 2002

Deiche verlegen!

22. August 2002

Aus dem Hochwasser lernen

21. August 2002

Elbausbau sofort stoppen

13. August 2002

ver.di für Elbeausbau

07. August 2002

Grundstein für Elbe-Mahnmal

03. August 2002

Ältere Meldungen ...

(Ab März 2002)


KONTAKT

Bürgerinitiative
PRO ELBE Magdeburg

c/o Dr. Angela Stephan
Rübeländer Weg 10
39118 Magdeburg

E-Mail:
elbe@domfelsen.de
PRO ELBE
 
SAALE-ELBE-KANAL WIRD ENTSCHIEDEN ABGELEHNT

Magdeburg, der 4.3.2003

BUND-NABU-Presseinformation

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Naturschutzbund (NABU) lehnen den vom Land Sachsen-Anhalt geforderten Bau eines Saale - Elbe - Kanals mit aller Entschiedenheit ab. Dieser Kanalbau wäre ein Rückfall in die alte Flusspolitik. Ein verstärkter Ausbaudruck auf die Elbe wäre zudem die zwingende Folge, urteilen beide Umweltverbände.

"Nach dem Elbe-Hochwasser hat die Bundesregierung mit ihrem 5-Punkte-Plan und dem Koalitionsvertrag eine neue Flusspolitik vorgezeichnet. Danach sollte auch der Bau der Saale-Staustufe bei Klein Rosenburg nicht mehr erfolgen. Der bereits in den 90er Jahren aus Kostengründen abgelehnte Kanalplan ist offenbar nun der verzweifelte Versuch, den politischen Willen der Bundesregierung zu umschiffen, koste es was es wolle. Das darf nicht durchkommen. Vielmehr müssen jetzt endlich Geld und Verwaltungskapazitäten zur Umsetzung der neuen Flusspolitik bereitgestellt werden", meint NABU-Flussexperte Rocco Buchta.

"Deutschland braucht dringend die neue Flusspolitik, die den Schutz von Mensch und Natur in den Mittelpunkt rückt. Mit der Kanalisierung der Flüsse nach der Salami-Taktik muss endlich Schluss gemacht werden", fordert Ernst Paul Dörfler, BUND Elbe-Experte. "Sollte der Saale - Elbe - Kanal kommen, werden anschließend die Pläne des Hamburger Vereins zur Förderung des Elbstromgebietes aus der Schublade gezogen: Darin wird eine ganzjährige Schiffbarkeit der Elbe mit Großmotorschiffen gefordert, die den Bau von 12 Staustufen und mehreren Seitenkanälen erforderlich machen würden".

Der geplante Saale-Elbe-Kanal soll die kanalisierte Saale (2,50 garantierte Tauchtiefe) mit der nicht kanalisierten Elbe (1,20m garantierte Tauchtiefe) verbinden. Da die Saale eine Sackgasse ist, müssen die Schiffe zwangsläufig durch die Elbe. Zwar werden die Schiffe auf der Saale 1350 Tonnen theoretisch laden können, aber die Schiffe auf der Elbe haben in der Realität nur durchschnittlich 400 Tonnen geladen (Quelle: WSA Magdeburg). Die Elbe, das ist die Zusage von Minister Stolpe, solle nicht weiter ausgebaut werden.

Volkswirtschaftlich ist der über 100 Mio. Euro teure Saale - Elbe - Kanal die Fortsetzung einer gigantischen Verschwendung von Steuergeldern, die mit dem Bau des Hafens Halle mit 30 Mio. Euro begonnen hat. Derzeit fährt pro Woche höchstens noch ein Schiff in den Hafen ein, früher fuhren auf dem gleichen Fluss immerhin täglich mehrere Kähne.

Das Land Sachsen-Anhalt treibt mit völlig unrealistischen Wachstumsraten von 10 000% (Steigerung der Transportmengen von derzeit 0,026 Mio. t/a auf 2,5 Mio. t/a nach Fertigstellung des Kanals) die Planung des Kanals voran. Die Kosten trägt aber nicht das Land, sondern zu 100% der Bund und zuletzt der Steuerzahler.

 
TERMINE

(Elbeandachten finden wieder statt! Jeden letzten Montag im Monat, 18 Uhr am Domfelsen.)
19. Juni 17 -18 Uhr
(Aktion aller Saale-Ausbaugegner: Magdeburg Hotel Maritim Eingang )
Herr Stolpe spricht über "Öffentliche Investitionen beim Aufbau Ost", d.h. auch die Saale...
23. Juni 15 Uhr
(Reichstag, Berlin)
Elbe-Saale-Andacht von Domprediger Giselher Quast
30. Juni 18 Uhr
(Domfelsen)
Elbe-Andacht
 
(Saalemündung bei Barby)
Internationales Elbe-Saale-Camp

AUFRUFE

Protest gegen Saale-Elbe-Kanal
Moratorium für die Elbe
Christinnen und Christen für die Elbe
Künstler für die Elbe
Mit Argusaugen die Flüsse beschützen!