domfelsen.de

Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg


AKTUELLES

Gemeinsame Presserklärung BUND NABU DNR WWF

11. Mai 2003

Prof. Lüderitz: Saale-Elbe-Kanal wäre krasse Fehlinvestition

17. April 2003

Vortragsmanuskript von Dr. Angela Stephan

17. April 2003

Saale retten!

11. April 2003

Falschinformationen zum Saalekanal durch Ausbaubefürworter

28. März 2003

Neuer Bundesverkehrswegeplan: Nach Geisterhafen nun Geisterkanal?

19. März 2003

Saale-Elbe-Kanal vehement abgelehnt

04. März 2003

Empörung über Stolpe

25. Februar 2003

Christinnen und Christen für einen anderen Umgang mit Flüssen

27. Dezember 2002

Bundesverkehrsminister Stolpe: "Kein weiterer Elbausbau!"

12. Dezember 2002

Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg für Dr. Ernst Paul Dörfler

05. Dezember 2002

EU-Kommission antwortet

02. Dezember 2002

Elbe und Saale gerettet

10. Oktober 2002

Flusskonferenz in Berlin

15. September 2002

Was lehrt die Flut?

02. September 2002

Deiche verlegen!

22. August 2002

Aus dem Hochwasser lernen

21. August 2002

Elbausbau sofort stoppen

13. August 2002

ver.di für Elbeausbau

07. August 2002

Grundstein für Elbe-Mahnmal

03. August 2002

Ältere Meldungen ...

(Ab März 2002)


KONTAKT

Bürgerinitiative
PRO ELBE Magdeburg

c/o Dr. Angela Stephan
Rübeländer Weg 10
39118 Magdeburg

E-Mail:
elbe@domfelsen.de
PRO ELBE
 
ANTWORT DER EU-KOMMISSION ZUR BESCHWERDE DER UMWELTVERBÄNDE

Magdeburg/Dessau, den 2.12.2002

Baumaßnahmen an der Elbe haben gegen EU-Vorschriften verstoßen

Die an der Elbe zwischen 2000 und 2002 durchgeführten sogenannten Instandhaltungsmaßnahmen haben geltendes EU-Recht verletzt.

Dies teilte die Brüsseler Kommission den Naturschutzverbänden als Antwort auf die Beschwerde vom Januar 2002 mit, die von insgesamt 24 Verbänden und Vereinen eingereicht wurde.

Die Kommission vertritt die Auffassung, dass die Richtlinien 92/43/EWG vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) verletzt wurden, da die Bauarbeiten ohne die vorgeschriebenen Verträglichkeitsprüfungen stattfanden. Die Bundesregierung wird nun von der EU-Kommission aufgefordert, zu dieser Pflichtverletzung Stellung zunehmen.

Die Umweltverbände und Bürgerinitiativen sehen sich dadurch in ihrer seit Jahren geübten Kritik an der Vorgehensweise der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsverwaltung bestätigt. Jährlich wurden über 100.000 Tonnen Schottersteine an der Ufern der Elbe verbaut, ohne die Verträglichkeit für Natur und Umwelt zu prüfen.

 
TERMINE

(Elbeandachten finden wieder statt! Jeden letzten Montag im Monat, 18 Uhr am Domfelsen.)
17. Mai 10 Uhr
(Kunsthof Barby, Brauhausstr. 24)
SPD-Infoveranstaltung zum Saale-Kanal
26. Mai 18 Uhr
(Domfelsen)
Elbe-Andacht
 
(Saalemündung bei Barby)
Internationales Elbe-Saale-Camp

AUFRUFE

Protest gegen Saale-Elbe-Kanal
Moratorium für die Elbe
Christinnen und Christen für die Elbe
Künstler für die Elbe
Mit Argusaugen die Flüsse beschützen!