domfelsen.de

Bürgerinitiative PRO ELBE Magdeburg


AKTUELLES

Herr Stolpe ist am Donnerstag, dem 19. Juni in Magdeburg, wir sind dabei! Treff 17 Uhr Eingang Maritim-Hotel Magdeburg (gegenüber Hauptbahnhof)

19. Juni 2003

Dieter Hildebrandts Scheibenwischer 1982, ausgegraben von Ulrich Kasparick

11. Mai 2003

Gemeinsame Presserklärung BUND NABU DNR WWF

11. Mai 2003

Pressemitteilung: Bundesamt für Naturschutz äußert erhebliche Bedenken zum Saale-Kanal

05. Mai 2003

Prof. Lüderitz: Saale-Elbe-Kanal wäre krasse Fehlinvestition

17. April 2003

Vortragsmanuskript von Dr. Angela Stephan

17. April 2003

Saale retten!

11. April 2003

Falschinformationen zum Saalekanal durch Ausbaubefürworter

28. März 2003

Neuer Bundesverkehrswegeplan: Nach Geisterhafen nun Geisterkanal?

19. März 2003

Saale-Elbe-Kanal vehement abgelehnt

04. März 2003

Empörung über Stolpe

25. Februar 2003

Christinnen und Christen für einen anderen Umgang mit Flüssen

27. Dezember 2002

Bundesverkehrsminister Stolpe: "Kein weiterer Elbausbau!"

12. Dezember 2002

Strittmatter-Preis des Landes Brandenburg für Dr. Ernst Paul Dörfler

05. Dezember 2002

EU-Kommission antwortet

02. Dezember 2002

Elbe und Saale gerettet

10. Oktober 2002

Flusskonferenz in Berlin

15. September 2002

Was lehrt die Flut?

02. September 2002

Deiche verlegen!

22. August 2002

Aus dem Hochwasser lernen

21. August 2002

Elbausbau sofort stoppen

13. August 2002

ver.di für Elbeausbau

07. August 2002

Grundstein für Elbe-Mahnmal

03. August 2002

Ältere Meldungen ...

(Ab März 2002)


KONTAKT

Bürgerinitiative
PRO ELBE Magdeburg

c/o Dr. Angela Stephan
Rübeländer Weg 10
39118 Magdeburg

E-Mail:
elbe@domfelsen.de
PRO ELBE
 
CHRISTINNEN UND CHRISTEN FÜR EINEN ANDEREN UMGANG MIT FLÜSSEN

Elbe muss zum Symbol für eine neue Flusspolitik werden

Sehr geehrte Frau Bundestagabgeordnete/
sehr geehrter Herr Bundestagsabgeordneter,

schon seit Jahren engagieren sich Vertreter der Kirchen zusammen mit den Umweltverbänden für den Erhalt der Flusslandschaft Elbe und wehren sich gegen den weiteren Ausbau des Stroms zur Wasserstraße. In einem Aufruf, der von allen leitenden Geistlichen der evangelischen Landeskirchen sowie von 20.000 Menschen von Dresden bis Hamburg unterzeichnet und im Dezember 2002 vom anhaltischen Kirchenpräsidenten Helge Klassohn gemeinsam mit der Intiativgruppe an Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe übergeben wurde, heißt es:

"Die Elbe ist der letzte, noch naturnahe Strom in Deutschland. Der Fluss ist ein besonders kostbarer Teil von Gottes Schöpfung. Der Fluss schenkt uns Wasser und Wasser ist Leben. Doch unsere Elbe, ihre Sandstrände und Auen, sind in Gefahr, durch Flussbaumaßnahmen in ihrer einmaligen Art zerstört zu werden."

Wir Christinnen und Christen an der Elbe fordern auf diesem Wege alle Bundestagsabgeordneten auf, umgehend zu handeln, die Versteinung des "Sandflusses Elbe" und seine schleichende Kanalisierung zu stoppen. Beharrlich machen Kirchengemeinden in Elbegottesdiensten darauf aufmerksam. Klare Beschlüsse zum Erhalt der Flusslandschaft Elbe wurden wiederholt von den Synoden der Anhaltischen Landeskirche, der Nordelbischen Landeskirche und der Kirchenprovinz Sachsen gefasst.

Die Flutkatastrophe im August vergangenen Jahres hat gezeigt, wie notwendig ein nachhaltiger Umgang mit der Landschaft an der Elbe ist. Die Elbe muss zu einem Symbol für eine neue Flusspolitik werden. Nicht die Einengung, Begradigung und Kanalisierung, sondern der Erhalt der naturnahen Flüsse und ihrer Auen müssen im Vordergrund stehen. Im Sinne eines vorsorgenden Hochwasserschutzes muß nicht nur an die Verstärkung der gefährdeten Deiche, sondern auch an mehr Überflutungsflächen gedacht werden.

Mit großer Sorge verfolgen wir die neuen Pläne zum Bau eines Saale-Elbe-Kanals mit europanormgerechten Tauchtiefen. Da diese auf der Elbe nicht gegeben sind, muss ein solches Vorhaben als (versteckter) Einstieg in den Ausbau der Elbe betrachtet werden. Der Kanal darf daher keinen Eingang in den neuen Bundesverkehrswegeplan finden!

Wir bitten Sie eindringlich, ihre Stimme gegen eine rückwärtsgewandte Flusspolitik zu erheben und sich für ein zeitgemäßes und nachhaltiges Nutzungskonzept einzusetzen. Die Schiffe müssen den Flüssen angepasst werden und nicht umgekehrt. Dafür gibt es hoffnungsvolle Modelle, die es zu fördern gilt.

Für Ihre parlamentarische Arbeit wünschen wir Ihnen viel Kraft, um im Sinne unseres Aufrufes für die Bewahrung der Schöpfung einzutreten und erbitten für Sie auch im neuen Jahr Gottes Segen.

Die Initiativgruppe für den Aufruf "Christinnen und Christen für die Elbe 2002":

Frau Dr. Hannelore Franck, Ökumenisches Informationszentrum, Dresden
Herr Gottfried Keller, BI Pro Elbe, Wittenberg
Herr Dietrich Bungeroth, Pfarrer, Dessau
Herr Dr. Ernst-Paul Dörfler, BUND-Elbeprojekt, Steckby
Herr Giselher Quast, Domprediger, Magdeburg
Frau Erika Tipke, Erzieherin, Bleckede

 
TERMINE

(Elbeandachten finden wieder statt! Jeden letzten Montag im Monat, 18 Uhr am Domfelsen.)
19. Juni 17 -18 Uhr
(Aktion aller Saale-Ausbaugegner: Magdeburg Hotel Maritim Eingang )
Herr Stolpe spricht über "Öffentliche Investitionen beim Aufbau Ost", d.h. auch die Saale...
23. Juni 15 Uhr
(Reichstag, Berlin)
Elbe-Saale-Andacht von Domprediger Giselher Quast
30. Juni 18 Uhr
(Domfelsen)
Elbe-Andacht
 
(Saalemündung bei Barby)
Internationales Elbe-Saale-Camp

AUFRUFE

Protest gegen Saale-Elbe-Kanal
Moratorium für die Elbe
Christinnen und Christen für die Elbe
Künstler für die Elbe
Mit Argusaugen die Flüsse beschützen!